Loading color scheme

Achtsamkeit in Zeiten von Corona (Wie) Geht das?

Beitrag von renata.tukac
Zugriffe: 30

Es passiert viel: Viele Informationen prasseln von verschiedenen Seiten auf einen ein, gefühlt ändert sich jeden Tag etwas und ob und wann es so etwas wie „Normalität“ wieder gibt ist fraglich. Gerade als Kita-Leitung habe ich aktuell das Gefühl, langfristige Planung, wie ich es sonst kenne, ist gerade nicht möglich, da es morgen schon wieder anders sein kann.

Umso mehr ist es dabei wichtig, achtsam zu handeln – besonders in Bezug auf sich selbst. Doch kann das überhaupt gelingen? Ich sage ja! Es darf dabei auch Tage geben, an denen ich nicht mehr weiter weiß. Sich dabei trotzdem wieder zurückbesinnen auf das Wesentliche, ist ein wichtiger Punkt. Damit kann ich für die eigene Familie, mein Team, die Familien und die Kinder wieder da sein.
Für mich fängt es schon bei einer Tasse Kaffee an, diese in Ruhe genießen, die Wärme spüren, den Duft des frischen Kaffees aufnehmen und für 5 Minuten an nichts anderes denken (funktioniert auch mit Tee, heißer Schokolade,…). Auch rausgehen, die warmen Sonnenstrahlen aufnehmen und dabei gleich etwas für die Gesundheit tun, zählen zu den Dingen, die mir wieder Kraft geben. Widmen Sie sich einem Hobby, sei es ein Buch lesen, puzzeln, kochen, backen, handwerken, den eigenen Garten gestalten oder was auch immer Sie gerne machen. Das macht den Kopf frei und lässt diese „ver-rückte“ Zeit für einen Teil des Tages außen vor.
Dies hilft mir, wieder in meine Kraft zu finden und mich dann gestärkt auf die neuen Situationen in der Arbeit in der Kita einzulassen. Ich kann dann wieder positiv auf die kommende Zeit blicken, wenn die Kinder und Eltern wieder in die Kita kommen dürfen.
Vielleicht haben Sie meine Ideen bereits angeregt, sich auch achtsam um sich selbst zu kümmern und so die Kinder und Eltern wieder mit Freude und Begeisterung in Ihrer Kita willkommen heißen. Was mir dabei ein Anliegen ist, teile ich Ihnen im nächsten Teil mit „Achtsame Begleitung der Kinder bei der Wiedereingewöhnung“.
Seien Sie achtsam!
Ihre Renata Tukac